Fahreignung im Alter

Senioren verfügen über Routine und Fahrerfahrung. Allerdings sind sie durch die altersbedingten physischen, psychomotorischen und sensorische Defizite beeinträchtigt. Forscher und Entwickler arbeiten daran, altersbedingte Leistungsschwächen durch Fahrassistenzsysteme zu kompensieren.

Derzeit wird geprüft:

  • ob in Deutschland Prüfungen zur körperlichen und psychischen Fahrtauglichkeit an die Erneuerung der Fahrerlaubnis gekoppelt werden sollte
  • wie diese gestaltet sein sollten und
  • ab welchem Alter und in welchen Abständen sie durchgeführt werden sollten.

Problematik

Eine Analyse der Unfallursachen bei älteren Fahrern deutet darauf hin, dass Unfälle oftmals auf altersbedingte Einschränkungen zurückzuführen sind: Ältere Verkehrsteilnehmer verunglücken – im Vergleich zur Gesamtbevölkerung – häufiger infolge von Vorfahrtsverletzungen und von Abbiegefehlern und weniger aufgrund von Abstandsfehlern, nicht angepasster Geschwindigkeit, Fehlern beim Überholen und Alkoholeinfluss.

Die typischen Unfallursachen älterer Menschen lassen sich zum einen durch entsprechende technische Hilfsmittel gut kompensieren. Zum anderen können Aufklärungs- und Informationskampagnen für diese Defizite sensibilisieren und Wege aus der Gefahr zeigen.

Forderung

Gezielte Maßnahmen können helfen, Risiken zu minimieren. Dabei spielen Fahrassistenz-Systeme eine wichtige Rolle, die dazu entwickelt wurden, körperliche Defizite auszugleichen.

In vielen EU-Ländern sind regelmäßige Führerschein-Tests obligatorisch. Allerdings gibt es keine eindeutigen Belege dafür, dass dies einen positiven Einfluss auf die Verkehrssicherheit hat.

Anstelle von diskriminierenden medizinischen und psychischen Tests sollten ältere Menschen ermutigt werden, ihre körperliche und psychische Verfassung selbstkritisch einzuschätzen. Freiwillige Tests und Untersuchungen helfen, eine objektive Einschätzung ihrer Fähigkeiten und des Ausmaßes bestehender Leistungsdefizite zu erhalten. Bei körperlichen Defiziten kann eine Beratung durch den Arzt Wege und Gegenmaßnahmen zeigen, die älteren Menschen helfen, eine sichere Verkehrsteilnahme zu bewahren.