Themen und Positionen

Die Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt mit ihren 26 Orts- und Kreisverkehrswachten ist zur größten „Bürgerinitiative“ für die Verkehrssicherheit in unserem Land geworden. Wir sind eine der wenigen Organisationen, die sich getreu der Satzung ausschließlich das Wohl anderer zum Ziel gemacht haben.

Im Vordergrund steht für uns der Einsatz für die Schwächeren und besonders Gefährdeten: Kinder, Fußgänger, Radfahrer, mobilitätseingeschränkte Menschen, junge Fahranfänger und ältere Menschen. Wir begleiten die Verkehrsteilnehmer. Unsere Aufgaben reichen von der Verkehrserziehung und -aufklärung über den Einsatz von Verkehrshelfern, Aktionen und Kampagnen bis zur Informationen und praktischen Serviceleistungen.

Auf einen Blick – das sind Mittel und Schwerpunkte unserer Verkehrssicherheitsarbeit

  • Verkehrssicherheitstage
  • Seh- und Reaktionstests
  • Rauschbrillen
  • Fahrsimulatoren
  • Beteiligung an Stadtfesten
  • Automobilausstellungen
  • Kampf gegen Geschwindigkeitsunfälle durch Plakataktionen
  • Ökumenische Verkehrsgottesdienste
  • Beleuchtungsaktion im Herbst
  • Fahrzeugcheck vor dem Urlaub
  • Kampf gegen Wildunfälle, Kinderrückhaltesysteme
  • Sicherheitstraining Pkw und Motorrad
  • Zielgruppenprogramme

Hier finden Sie eine Auswahl von Positionspapieren, die der Vorstand der Landesverkehrswacht für die Verkehrssicherheitsarbeit in Sachsen-Anhalt für besonders wichtig hält.
Die Vorlagen wurden im „Arbeitskreis Verkehrspolitik“ der Deutschen Verkehrswacht – unseres Dachverbandes – entwickelt und von seinem Vorstand verabschiedet.

Kein Alkohol am Steuer

Die Deutsche Verkehrswacht hat sich auf ihrer Jahreshauptversammlung im Jahr 2011 für ein generelles Alkoholverbot am Steuer ausgesprochen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen

Zulassungs- und Helmpflicht für schnelle Pedelecs

Die Deutsche Verkehrswacht hat auf ihrer Jahreshauptversammlung 2011 eine Zulassungs- und Helmpflicht für schnelle Pedelecs gefordert. Hintergrund: die Zunahme der Fahrräder mit elektrischer Tretunterstützung. Damit werden auch zunehmend Radfahrer unterwegs sein, die über keine oder nur geringe Erfahrung verfügen, wie es ist, auf Fahrrädern unterwegs zu sein, die mehr als 25 km/h fahren.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen

Sicherheit von Motorradfahrern

Die Deutsche Verkehrswacht hat sich auf ihrer Jahreshauptversammlung im Jahr 2011 eine Verbesserung der Motorradsicherheit gefordert. Bis spätestens 2015 sollen in Deutschland alle Motorräder ab 125 ccm verpflichtend mit ABS ausgestattet werden.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen

Empfehlung für den Schulweg

Erstklässlern und andere Schülern drohen Gefahren im Straßenverkehr.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen

Einsatz des Elektronischen Stabilitätsprogrammes (ESP)

Gerade bei Kleinwagen, die häufig von der Hochrisikogruppe der jungen Fahrer genutzt wird, findet man die Sicherheitstechnologie kaum. ESP ist hier meist eine Option.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen

Schulbusse

Der Schulbus gilt als sicherstes Verkehrsmittel für den Schulweg. Statistiken belegen: Das Verkehrsmittel ist nur zu fünf Prozent an den Schulwegunfällen beteiligt, obwohl es den größten Anteil an der Schülerbeförderung hat.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen

Fahreignung im Alter

Der demographische Wandel sorgt dafür, dass ältere Menschen künftig noch mehr aktiv als Autofahrer am Straßenverkehr teilnehmen werden. Wir müssen Antworten darauf geben, wie die Verkehrssicherheit beeinflusst wird und wie ältere Autofahrer sicher am Straßenverkehr teilnehmen können.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen