Kinder

Unsere Angebote auf einen Blick – Kindergarten / Vorschulalter:

  • Informationen zu Rückhaltesystemen
  • Erzieher-/Innenfortbildung
  • Elternveranstaltungen
  • Bewegungsförderung
  • Rollerparcours
  • Fußgängertraining
  • Verkehrssicherheitstage in Kindertageseinrichtungen

Ihre Ansprechpartnerin Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicole Hoschka

Unsere Angebote auf einen Blick – Schulweg und Schülertransport

  • Schulwegplanung
  • Begleitaktionen in Schulbussen
  • Aktionen / Veranstaltungen für Eltern und Kinder
  • Verkehrshelfer-Ausbildung

Ihre Ansprechpartnerin Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicole Hoschka

Unsere Angebote auf einen Blick – junge Fahrer

  • Aktionstage an Schulen unter anderem mit Gurtschlitten
  • Simulatoren, Aktion junge Fahrer
  • Kooperationen mit anderen Organisationen
  • Sonderprogramme
  • Sicherheitstraining
  • Seminare, Unterrichtsgestaltung

Ihre Ansprechpartnerin Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicole Hoschka

Unsere speziellen Angebote

Verkehrssicherheitstage

Einen Tag lang dreht sich in Kitas und Schulen alles um ein Thema.
Das sind unsere Programme und Projekte: FahrRad, aber sicher!, Aktion junge Fahrer, Mobil bleiben, aber sicher!, Kinder im Straßenverkehr.

Ihre Ansprechpartnerin Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicole Hoschka

Beratungsgespräche in Kindergärten

Sie haben Fragen, wir die Antworten. Unsere Mitarbeiter unterstützen Erzieherinnen und Erzieher bei der Organisation spezieller Thementage und Aktionen. Und: Sie helfen, die Verkehrserziehung nachhaltig in den Alltag zu integrieren, sodass Inhalte der Verkehrspädagogik spielerisch angenommen werden.

Ihre Ansprechpartnerin Öffnet internen Link im aktuellen FensterRomi Klemme

Kinder im Straßenverkehr

Wir kommen mit dem Programm „Kinder im Straßenverkehr“ in die Kindertageseinrichtungen, beraten Erzieherinnen und Erzieher und erläutern neue verkehrspädagogische Ansätze. Außerdem unterstützen wir die Planung und Durchführung von Aktionen. Im Vordergrund stehen die Beschreibung von entwicklungsbedingten Verhaltensweisen von Vorschulkindern im Straßenverkehr und die Vorbereitung einer Verkehrserziehung, die auf Situationen und das Alter zugeschnitten ist. Denn: Vorschulkinder können den Verkehr noch nicht ausreichend wahrnehmen. Es fällt ihnen schwer, gleichzeitig auf mehrere Dinge zu achten. Sachverhalte werden noch nicht in eine logische Beziehung zueinander gebracht, und sie können noch nicht ausreichend vorausschauend denken.

Verkehrssicherheitstage für Kinder

Beliebt und bewährt sind die Verkehrswochen und Verkehrssicherheitstage in den Kindertageseinrichtungen. Jede Kindertagesstätte kann auf unsere Erfahrungen zurückgreifen. Die örtlichen Verkehrswachten und die Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt stehen den Erzieherinnen und Erziehern mit Rat und Tat bei der Planung und Durchführung zur Seite. Eine Verkehrswacht kann unterschiedliche Elemente mitbringen – ganz nach Wunsch. Es werden Wahrnehmung, Geschicklichkeit und Reaktionsvermögen geschult.

Ihre Ansprechpartnerin Öffnet internen Link im aktuellen FensterRomi Klemme

Schulanfangsaktion

Erstklässler gehen im wahrsten Sinne des Wortes neue Wege. Und auch beim Wechsel in eine weiterführende Schule, ändern sich für viele Kinder die Schulwege. Die Verkehrswachten und die Polizei achten bei der Schulanfangsaktion zum Beginn des neuen Schuljahres auf die Kinder mit den Ranzen.
Wir starten jedes Jahr die Aktion „Brems Dich! Schule hat begonnen“. Mit leuchtend-gelben Spannbändern in der Nähe von Schulen werden vor allem Autofahrer an eine vorausschauende und rücksichtsvolle Fahrweise erinnert.
Unsere örtlichen Verkehrswachten sind Ihre Ansprechpartner für diese Kampagnen. Sie freuen sich über die Unterstützung und die Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen, Organisationen und mit den Kommunen.

Radfahrausbildung in Jugendverkehrsschulen, Fahrradturniere

Wieso brauche ich einen Helm? Wann ist mein Fahrrad ganz sicher? Wie lauten die Vorfahrtsregeln? Auf diese und viele mehr Fragen gibt es bei der Radfahrausbildung Antworten. Die Jugendverkehrsschule ist mobil und bringt im Bus gleich alles mit, was für die Schulung der Kinder und Jugendlichen benötigt wird – sogar die Zweiräder. Bei Fahrradturnieren kann man seine Geschicklichkeit bei Parcours ausprobieren. Polizisten und die örtlichen Verkehrswachten kümmern sich in den meisten Fällen um die praktische Fahrradausbildung in den Jugendverkehrsschulen. Die Theorie wird meist von den Grundschullehrern vermittelt. Träger der Jugendverkehrsschulen ist die Deutsche Verkehrswacht und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Übrigens: Fast 95 Prozent aller Viertklässler absolvieren jedes Jahr die Radfahrausbildung in der Grundschule und erhalten einen Fahrradpass. Die Prüfungen und die Übungsstunden finden häufig in einer mobilen oder stationären Jugendverkehrsschule statt. In Deutschland gibt es etwa 800 davon.

Jugendverkehrsschulen, die Sie auch in Ihrer Nähe finden, bieten Übungsflächen. Ampelanlagen, Verkehrszeichen, Straßenkreuzungen: Hier wirkt alles real. In den Jugendverkehrsschulen üben die Kinder, die Spur zu halten, richtig abzubiegen und lernen schnell die Verkehrsschilder zu erkennen. Aber es geht auch um vorausschauendes und rücksichtsvolles Fahren. Auf dem Programm stehen die Verkehrsregeln genauso wie das Erkennen von Gefahren. Mit den Übungen werden die Kinder auf eine selbstständige Teilnahme am Straßenverkehr vorbereitet.

Verkehrshelfer

Schülerlotse, Verkehrshelfer oder Schulwegbegleiter – es gibt mehrere Bezeichnungen für die Helfer, die vor dem ersten und nach dem letzten Klingeln an vielen Schulen mit neongelben Jacken stehen. In der Regel helfen ältere Schüler ihren jüngeren und unerfahrenen Mitschülern an gefährlichen Stellen und bringen sie sicher über die Straße. Aber auch Eltern, ältere Geschwister oder andere Erwachsene sind als „Schülerlotse“ im Einsatz.

Die Einführung geht auf eine Initiative mehrerer Partner zurück, zu der auch die Deutsche Verkehrswacht gehörte. Heute liegen die Weiterentwicklung des Ausbildungskonzeptes und die Ausstattung der Verkehrshelfer bei der Deutschen Verkehrswacht. Unterstützt werden wir durch die Polizei und durch die Schulen. Der Verband der Automobilindustrie sponsert das Projekt seit 20 Jahren.
Wer ist der beste Schülerlotse? Wir wollen es wissen – und suchen jährlich den besten Schülerlosten auf Stadt-, Kreis- und Landesebene. Die Landessieger wetteifern im Herbst beim bundesweiten Wettstreit um den Titel des Bundessiegers. Bewertet werden die theoretischen und die praktischen Kenntnisse.